Utilitarismus
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Utilitarismus ist eine Ethik, die den moralischen Wert von Handlungen daran ausrichtet, wie sehr sie einem definierten Ziel nützen. Die grundsätzliche Unmöglichkeit der Abschätzung einer letztendlichen Konsequenz(en) einer Tat ist das Hauptproblem dieser Denkweise.

Denn heiligt der Zweck wirklich immer die Mittel? Was, wenn man beispielsweise – im vollen Bewusstsein der Drastik der Formulierung – alle Juden, Zigeuner und Homosexuellen umbringen müsste, um die Welt vor dem Untergang zu retten?

Und auch ein solches Vorgehen – wie historische Beispiele zeigen – zum Gegenteil besseren Welt führt, kann utilitaristisch an sich jedes auch noch so große Verbrechen argumentiert werden, wodurch Ethik letzten Endes der Willkür weichen würde.

Utilitarismus steht, als ethisches Konzept, im diametralen Gegensatz zu deontologischen Ansätzen.