Strohmann
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Mit einem Strohmann zu argumentieren bedeutet, ein Argument der Gegenseite verzerrt wiederzugeben oder gar zu erfinden, und nicht das eigentliche Argument, sondern eben den Strohmann zu widerlegen.

Bei diesem Fehlschluss wird dem Gegenüber, manchmal aus Unwissenheit, oft allerdings mit voller Absicht, eine Argumentation schlicht unterstellt. Beispiel: „Fleisch ist gesund.“ „Schmeckt es dir wirklich so gut?“ Hier wird unterstellt, dass der eigentliche Grund für bewusste Aussage ein geschmacklicher wäre, obwohl das in der Aussage nicht vorkommt.

Es ist ein Erfahrungswert, dass Strohmänner im veganen Diskurs recht häufig vorkommen, prägnanteste Beispiele wären etwa, Personen, die sich gegen Vegetarismus oder Veganismus aussprechen, Verbindungen zur Fleischindustrie zu unterstellen oder sonst irgendwelche anderen niederen Motive, um der Überzeugung Ausdruck zu verleihen, dass es nicht sein kann, dass jemand aus vernünftigen Gründen gegen Vegetarismus und Veganismus Stellung bezieht.