Spießertum
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Unter einem „Spießer“ versteht man jemanden, der gesellschaftlich positiv besetzte Werte wie Anstand und Sauberkeit zum Selbstzweck erhebt, übertreibt, und damit pervertiert.

So ist ein Spießer beispielsweise nicht anständig, um besser mit seinen Mitmenschen zusammenleben zu können, sondern er ist anständig, „weil es sich so gehört“, er ist nicht reinlich, um gesünder zu leben, sondern er ist reinlich, „weil es sich so gehört“, er ist nicht pünktlich, damit Zeit produktiver als für das Warten verwendet werden kann, sondern „weil es sich so gehört“.

Damit schießt der Spießer aber über das Ziel hinaus, eben da er der ursprünglichen Zwecke von Reinlichkeit, Pünktlichkeit, etc. nicht (mehr) gewahr ist, und damit oft das Gegenteil vom eigentlichen Zweck erreicht. So ruiniert zum Beispiel übermäßige Reinlichkeit die Haut und provoziert damit erst recht Infektionen, übermäßige Ordnung verkompliziert das Verwalten von Gegenständen, anstatt es zu vereinfachen, und so weiter.

Veganismus kann also als spießerische Perversion des Begriffes des Mitleids mit der Kreatur angesehen werden.