ad populum
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Ein argumentum ad populum ist ein Fehlschluss, der darauf beruht, anzunehmen, dass etwas gut und richtig ist, wenn es sich einer gewissen Beliebtheit erfreut. Der Wahrheitsgehalt einer Aussage ist aber unabhängig von ihrem Beliebtheitsgrad.

Ein Beispiel für diesen Fehlschluss haben wir alle höchstwahrscheinlich schon selber erlebt, nämlich in der Kindheit mit dem kindlichen Argument, dass es etwas bestimmtes von allen anderen Kindern auch gemacht werden würde, und die Eltern entgegnet haben, „Und wenn alle aus dem Fenster springen, springst du dann auch?“, was den Kern dieses Fehlschlusses perfekt illustriert: Die Mehrheit kann sich irren. Ob etwas also beliebt ist, oder nicht, hat für faktische Richtigkeit an sich keine Aussagekraft.