Vegetarier beim Grillen
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Als treuer Leser Ihrer Website möchte ich Ihnen passend zum Ende der warmen Jahreszeit eine typische Erfahrung mit vegetarisch lebenden Mitmenschen mitteilen (Veganer habe ich noch nicht persönlich kennengelernt, halte mein Beispiel aber für diese Gruppe für repräsentativ). Für mich ist das Folgende die typischste Erfahrung im Umgang mit Vegetariern (bzw. Veganern) überhaupt:

An einem lauen Sommertag trifft man sich zu einem spontanen Grillabend. Viele bringen etwas Selbstgemachtes mit, andere sorgen für ausreichend Grillgut. Ist ein Vegetarier anwesend, weist er ungefragt darauf hin und hat nicht selten sein eigenes Grillgut dabei, wie etwa Tofuwürste, die extra für ihn einen Platz auf dem Grill bekommen. Dann betrachtet er argwöhnisch jedes Gericht und fragt, ob da Fleisch drin sei. Normalerweise befinden sich in vielen hausgemachten Salaten neben z. B. Kartoffeln, Nudeln oder Gemüse auch kleine Stückchen Wurst oder Ähnliches (bei Veganern wäre natürlich schon bei Eiern als Zutat Schluss). Der Vegetarier fängt an zu lamentieren, er könne dann ja gar nichts davon essen und ob der Nudelsalat nicht auch ohne Fleisch möglich sei. Wenn dann jemand leicht genervt fragt, ob er sich wirklich so anstellen müsse, ist er sofort tief beleidigt und regt sich darüber auf, er müsse sich als Vegetarier dauernd rechtfertigen und er habe diese Diskussionen satt, zumal er sie ja nie selber anfange. Zu dieser Geschichte gibt es dann an vielen Stellen im Internet eine Erweiterung: Die „Fleischesser“ würden ja immer nur die Diskussion suchen, weil sie ein schlechtes Gewissen hätten. Auf die Idee, dass nervtötendes und penetrant egozentrisches Verhalten solche Gespräche beinahe unvermeidlich macht, kommen sie nicht.

(eingesandt von: Constantin)