Mai 2015 

Klagen und Klagsdrohungen
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

Hin und wieder bekomme ich Post. Meistens sind sie von irgendwelchen „Reputations-Managern“, aber gestern, da war doch tatsächlich ein Schreiben einer Staatsanwaltschaft dabei, bei dem ich keinen Grund habe, zu glauben, dass es nicht echt wäre, und zwar geht es in diesem Schreiben um etwas, in dem es immer in diesen Schreiben geht, nämlich darum, dass sich doch da jemand tatsächlich beleidigt fühlt wegen etwas, das im Forum steht, und mich auffordert, das zu ändern.

Und eigentlich möchte ich gern alle, die glauben, sie könnten jeden Schwachsinn verzapfen, aber sofort nach der Justiz schreien, sobald das jemand kommentiert, dumm sterben lassen. Sollen sie doch Geld in irgendwelche „Reputations-Manager“ investieren, die selbiges niemals wert sind, das verbraucht deren Zeit und Ressourcen, und schadet ihnen damit selber, womit ich nicht das geringste Problem habe.

Mit einem Schreiben einer echten Staatsanwaltschaft habe ich allerdings sehr wohl ein Problem. Nicht wegen der klagenden Person, die soll sich ruhig in hoffnungslosen Kämpfen verzetteln, nein, sondern, weil ich der Meinung bin, dass die Justiz dafür da ist, für Gerechtigkeit zu sorgen, und nicht dafür, sich um Befindlichkeiten zu kümmern. In der Hoffnung, der Justiz also unnötige Arbeit zu ersparen, sei ausdrücklich vermerkt:

Ich bin nicht der Betreiber von antiveganforum.com. Für sämtliche Klagen oder Klagsdrohungen über Inhalte dort bin ich als Betreiber von antivegan.at schlicht und ergreifend nicht der richtige Adressat.

Dieser Sachverhalt sollte sich bei entsprechender Recherche jeder Person mit einem absoluten Mindestmaß an intellektuellen Fähigkeiten ohne Weiteres erschließen, zumal bis dato jeder einzelne Versuch einer Klage oder Klagsdrohung gegen den Betreiber von antivegan.at wegen Inhalten von antiveganforum.com selbstverständlich schon im Ansatz gescheitert ist, weil diese schlicht und ergreifend keine Grundlage haben.

So wurde ich zum Beispiel in dem Schreiben, welches der Anlass für den vorliegenden Artikel ist, von der Staatsanwaltschaft einer Stadt in einem deutschen Bundesland darüber informiert, dass die Erstatterin einer Strafanzeige auf den Weg einer Privatklage verwiesen worden ist, deren Erfolg, sollte sie tatsächlich angestrengt werden, aufgrund oben beschriebener Tatsachen beziehungsweise der rechtlichen Situation ausgeschlossen ist. Zeigt also gefälligst Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft, und belastet die Justiz nicht mit euren Kleinkariertheiten!

gezeichnet, Zacharias K., Betreiber von antivegan.at, am 16. Mai des Jahres 2015.