Oktober 2014 

Kleider Bauer, Lokalaugenschein
erzeugt:2016-11-11
letzte Änderung:2016-11-11

Seit … ja, seit wann genau eigentlich? Auf jeden Fall seit längerer Zeit stehen jeden Samstag die Hanseln vom [locallink vgtaustria VgT] vorm Kleider Bauer in der Mariahilferstraße in Wien, und protestieren gegen das Unternehmen. Mit dem Ziel, den Kleider Bauer dazu zu bewegen, keine Produkte mehr zu verkaufen, die Pelzteile enthalten.

Nur will ihnen das nicht so recht gelingen. Dabei haben sie, die „Tierschützer“, doch alles versucht! Und zwar wirklich alles: Es wurden Scheiben eingeschlagen, Autos demoliert, Kinder mit dem Abschlachten bedroht,1 aber anstatt dass die Leitung des Unternehmens nachgibt wie damals Peek_&_Cloppenburg, schaltet sie auch noch die Polizei ein, und der Obmann des besagten VgT landet in Untersuchungshaft. Wobei der Oberste Gerichtshof später eine Grundrechtsbeschwerde dagegen abschmettern wird, weil sich die Verhängung bewusster Untersuchungshaft „auf folgerichtige Schlüsse aus den Beweismitteln“ gestützt hat.2

Und auch legale Methoden dürften nicht so recht wirken. Die VgT-Leute dürfen zwar – nach einigem Gezerre – auch weiterhin ihre ewigen Info-Standeln vor dem Geschäft halten, dabei aber den Geschäftsbetrieb nicht stören. Also kein Schreien, kein Unterschreiten des vorgeschriebenen Mindestabstands, kein Belästigen von Kundschaft, nichts. Sie dürfen also ihre Meinung vertreten, sie aber anderen nicht aufzwingen. Und damit sind sie erledigt.

Denn der Kleider Bauer ist – besonders nach dem Desaster beim Eybl3 – einer der wenigen verbliebenen Bekleidungshändler in diesem Land, wo noch die Beratungsqualität passt, die Ware in Ordnung und das Personal freundlich ist. Das ist es nämlich, was die Kundschaft besagten Bekleidungshändlers wirklich interessiert. Das Herumstandeln an den Samstagen stößt dabei auf Unverständnis. Denn warum demonstrieren die Tierrechtler denn nicht an der Quelle der Pelze, sondern vorm Kleider Bauer? Warum ignorieren sie den nahen Kentucky Fried Chicken oder den ebenfalls nur ein paar Gassen weiter befindlichen Kürschner? Und warum glauben sie, irgendwen zu irgendwas zwingen zu müssen, denn wer keinen Pelz mag … braucht ja keinen zu kaufen.

Dass Menschen nämlich mündige, eigenverantwortlich handelnde Individuen sind, und keine ignoranten, fehlgeleiteten Schwachköpfe, die mangels Wissen, Intelligenz und Charakter dann eben von den erleuchteten Tierrechtlern zur Wahrheit gezwungen werden müssen … das verstehen die Veggerln nicht. Umso weniger, wenn sich die Köpfe der Bewegung de facto willkürlich ein Ziel ausgesucht haben, das es unter allen Umständen zu überwinden gilt, und es nicht in Frage kommt, einen Machtkampf zu verlieren. Aber auch das wird die Kundschaft vom Kleider Bauer nicht verstehen…


1: ➚www.florianklenk.com/2010/02/24/nichtmen…

2: Siehe dazu auch: U-Haft für Tierrechtler war korrekt

3: ➚diepresse.com/user/search.do?resetForm=1…