August 2009 

Und munter geht der Terror weiter…
erzeugt:2016-11-08
letzte Änderung:2016-11-08

wie in den Medien berichtet worden ist, wurde der Chef der Firma ➚Novartis unlängst Ziel von Terror-Attacken:

In der Nacht auf Montag brannte das Jagdhaus des Schweizers Daniel Vasella, Vorsitzender des Pharmakonzerns Novartis, im Tiroler Ort Bach nieder.1

Laut der Quelle liegt ein Bekennerschreiben der Gruppe „Militant Forces Against Huntingdon Life Sciences“ vor, offenbar einem Ableger der Gruppe „SHAC“ („Stop Huntingdon Animal Cruelty), auf deren Webseite, Unterseite „top targets“ zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels (2009-08-23) sich die Firma Novartis ganz oben befindet, und die es sich zum Ziel gesetzt hat, Huntingdon Life Sciences zu Fall zu bringen. Novartis ist ein wichtiger Kunde dieser Biotechnologie-Firma.

Ein ungustiöses Detail findet sich weiter unten in zitiertem Presse-Artikel:

Vor Kurzem haben Tierrechtsaktivisten in der Schweiz sogar die Urne mit der Asche von Vasellas Mutter gestohlen und ihren Grabstein geschändet.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Tierrechtler Gräber schänden, so liest man auf der Seite animal-health-online.de in einem Artikel vom Juni 2006:

Zwei Monate ist es her, seitdem das Grab von Kaufhausgründer James Cloppenburg auf dem St. Hedwigs-Friedhof in Berlin-Mitte von gewalttätigen Tierschützern geschändet wurde.2

Der Artikel enthält auch die Bemerkung, dass in Großbritannien erst kürzlich Tierschützer wegen ähnlicher Straftaten und Gewaltakten zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden sind. Grabschändungen sind im deutschsprachigen Raum nur von zwei Arten von Aktivistengruppierungen bekannt, von Neonazis, und jetzt eben von militanten Tierrechtlern, wodurch ich als Autor dieses Artikels mich in meinem Vorurteil, dass Tierrechtler die Nazis des 21. Jahrhunderts sind, abermals bestätigt fühle.


1: ➚diepresse.com/home/panorama/oesterreich/…

2: ➚www.animal-health-online.de/klein/2006/0…